Eine Frau auf dem Weg zur Ganzheit

von Frederike
Pusteblume

Ein Besuch bei Frau Pilsberger in Nürnberg und die unglaublichen Erfahrungen einer VegetoDynamik Behandlung lassen diese junge Frau Ganzheit erfahren.

Und da saß sie nun, mit einem Cappuccino und einem Glas frisch gepressten Orangensaft auf dem Plastiktisch neben sich.

Einen gefühlten Burn-out hatte sie gerade überwunden, doch was jetzt? Wie ging es weiter? Was ist mit der beruflichen Zukunft?

Sie weiß genau, was die kann, worin sie gut ist, was sie will, was Ihr Freude bereitet, wie sie leben möchte, wofür ihr Herz schlägt, doch schreiben bzw. berichten ohne gefühlten Erfolg? Ins Blaue hinein? Puh! Und was heißt überhaupt Erfolg in diesem Zusammenhang?

Vor einigen Monaten musste es unbedingt der große Erfolg sein, viel Geld, viel Ansehen und Anerkennung. Doch jetzt? Die Definition des Erfolgs hat sich gewandelt. Erfolgreiche Menschen sind die, denen es gut geht, definiert sie für sich neu. Menschen, die ihr Leben mit Dingen füllen, die ihnen Freude bereiten und davon gut leben können, die nach Lösungen suchen statt sich dem Problem zu ergeben, die wieder aufstehen, nachdem sie hingefallen sind. Menschen, die zufrieden sind, und ihren Erfolg nicht an ihrem Kontostand messen. Erfolgreiche Menschen sind die, die Freude leben; und Freiheit. Ganz klar Freiheit. Sie schmunzelt, als sie den Gedanken zu Ende denkt. Ohne Freiheit geht wirklich gar nichts bei ihr.

Doch wer ist diese Frau, die diesen unbändigen Freiheitsdrang hat, die sich an keine Konventionen halten möchte, es doch manchmal immer noch unbewusst tut? Was denkt sie über sich? Wie fühlt sie? Und was beschäftigt sie? Welche Menschen inspirieren sie? Und was macht sie, wenn sie Zweifel umgeben?

Sie weiß, dass berichten, schreiben ein ganz wesentlicher Teil ihrer Person geworden ist, auf den sie nicht verzichten möchte. Es ist ein Teil von ihr ist, ein Teil, der sie erfüllt, der sie glücklich macht.

Bei Zweifeln – ab ins Herz und atmen

Sie hat entschieden, dass sie Zweifel haben darf, dass diese dazugehören, um zu hinterfragen, ob es ihr Weg ist. Doch das die Zweifel des Erfolgs sie nicht mehr davon abhalten zu schreiben, zu berichten. Und sie verinnerlicht, dass, wenn Zweifel aufkommen, sie wieder in ihr Herz geht. Atmet. Und der Botschaft des Herzens lauscht und vertraut.

Mittlerweile weiß und fühlt sie, wenn es nicht der richtige Weg ist. Und mit richtig meint sie nicht richtig im Sinne von richtig oder falsch, sondern in dem Sinn, dass sie mehr und mehr dem Ruf ihrer Seele, ihres Herzens oder wie manche es auch nennen mögen, ihrer Bestimmung folgt, obwohl sie selbst so ihre Schwierigkeiten mit dem Wort hat.

Es ist ein steiniger Weg mit vielen Aufs und Abs, doch die Botschaft des Herzens wird immer klarer und die Zwiebelschichten werden weniger. Ein Gefühl von Ganzheit, Vollkommenheit stellt sich ein.

Wo hat sie das gelernt? Woher weiß sie, was ihr Herz ihr sagt?

Die Botschaft des Herzens

Zurück zum Tag vorm Cappuccino. Die Nacht war schlaflos, müde und angestrengt. „Ich habe da einen Artikel über VegetoDynamik in einem Magazin gelesen“, sagt abends eine ihrer besten Freundinnen zu ihr. „Das klang total spannend. Ich habe es extra abfotografiert. Ich dachte, es würde so gut zu dir und zu dem, was dich interessiert, passen. Ich schicke dir den Link. “Nachts, als sie nicht schlafen kann, liest sie sich den Link durch und ruft Samstag früh direkt in der Praxis ‚Körper und Glück‘ von Frau Pilsberger in Nürnberg an.

Eine freundliche, klare Stimme am anderen Ende der Leitung erklingt. „Heute noch einen Termin?“, fragt sie mehr rhetorisch als überrascht. „Ich weiß, es ist sehr spontan“, entgegnet die junge Frau.
„Kommen Sie gerne um 16 Uhr. Wissen Sie, wie Sie zu mir kommen?“

Gemeinsam laufen die beiden Freundinnen an der Pegnitz entlang zur Praxis. „Ich bin so gespannt. Hoffentlich ist das was für dich.“

Die Tür steht schon offen, als sie klingeln will. Vorsichtig betritt sie den Eingang. „Hallo?“ fragt sie in den Raum hinein. Keine Antwort. „Hallo?“ Kurze Pause, wieder nichts. Sie hört jemanden entfernt rumkramen und versucht es lauter und energischer. Ein freundliches „Hallo“ kommt zurück und schnurstracks steht eine blonde, ältere Frau vor ihr. Die Begrüßung ist herzlich. „Kommen Sie herein.“

Wasser. Mit Ingwer oder Weihrauch?

Sie folgt Frau Pilsberger in den Behandlungsraum. „Möchten Sie was trinken? Ich habe Wasser mit Ingwer oder Weihrauch.“ „Gerne irgendetwas das entspannt, bitte. Ich komme überhaupt nicht mehr runter, schlafe schlecht und bin ziemlich fertig.“
„Weihrauch hat die größte reinigende Wirkung.“ „Super, nehme ich“, antwortet sie sofort.

Sie setzen sich. „Haben Sie von der VegetoDynamik aus einer Zeitschrift erfahren?“ Ich nicke. „Ja, eine gute Freundin hat es mir weitergeleitet. Es klingt unglaublich spannend. Ich arbeite als Coach und Beraterin und habe schon diverse Techniken und Methoden ausprobiert, doch davon habe ich noch nichts gehört.“

Sie unterhalten sich auch kurz über Joe Dispenza und ihre Erfahrungen über den einwöchigen Kurs bei ihm. „Mir war das zu viel“, gibt die junge Frau zu. „Ich hatte noch überlegt, merkte aber, dass das mehr Druck macht als entspannt.“ „Dann haben Sie ein gutes Bauchgefühl“, antwortet Frau Pilsberger mit Klarheit. Sie freut sich über diese Aussage, denn momentan kommt es ihr so vor, als wüsste sie gar nichts mehr. Sie ist so weit weg von sich in den letzten Wochen. Ob sie Monaten sagen möchte, weiß sie nicht so genau. „Mir war das auch zu viel und die letzten beiden Tage konnte ich nicht mitmachen. Ich habe noch mit anderen gesprochen, denen ging es ganz genauso.“

Die energetisch hoch schwingende, ältere Dame macht eine kurze Pause. „Ich habe noch ein paar allgemeine Fragen an Sie und dann können wir loslegen.“ Sie fragt nach ihrer Adresse, Telefonnummer und ihr Geburtstagsdatum sowie Medikamente und Krankheiten. Mehr möchte Frau Pilsberger erst einmal nicht wissen, um so neutral und offen wie möglich der Klientin zu begegnen. „Das, was auftaucht, kommt aus Ihnen. Dazu muss ich gar nicht so viel wissen, sondern fühle und spüre es.“ Die junge, mit ähnlichen Methoden erfahrene Frau weiß genau, was sie meint.

„Sie können Ihre Sachen bis auf die Unterhose ausziehen, wenn Sie möchten. Ist Ihnen das unangenehm, dann geht es auch auf der Kleidung.“

Heiße Fußwickel zum Ankommen

Sie zieht sich aus, legt ihre Kleidung auf den Stuhl und krabbelt auf die beheizte Liege. „Lassen Sie alles zu, was auftaucht, es ist alles ok und darf alles sein, ja? Bewerten Sie nicht.“ Die Behandlerin sieht sie liebevoll und herzlich an. Die junge Frau nickt. „Und zu allererst beginnen wir mit Fußwickeln. Nicht, weil mir ihre Füße nicht gefallen, sondern damit Sie hier ankommen.

Mit schön heißen und feuchten Tüchern wickelt Frau Pilsberger, deren Gesicht von einer großen, dunkelrandigen Brille hervorgehoben wird, erst den linken, dann den rechten Fuß sanft ein.

Langsam beginnt sie das linke Bein mit Öl zu massieren und zu bewegen. „Bleiben Sie ganz bei sich.“
Schon bei den ersten Berührungen kullern der Frau auf der Liege ein paar Tränen hinunter. Mit Öl massiert, berührt, bewegt die Behandlerin auch den linken Arm und greift mit beiden Händen unter den Rücken. Krokodilstränen laufen aus den Augen der Frau, die immer als so stark gilt. Es kommt so viel hoch und die Tränen laufen ihr über die Wangen. Die erfahrene Behandlerin unterstützt sie mit offenen Worten.

Als die Tränen nachlassen, ist sie mit ihren gekonnten Griffen am Brustbereich angelangt. „Hier sitzt noch viel Energie“, sagt sie und zeigt der jungen Frau das anders durchblutete Gebiet unterhalb des Halses. „Öffnen Sie ihren Mund und atmen Sie durch ihn aus.“ Die junge Frau merkt, sobald sie die Spannung im Kiefer löst und durch den Mund ausatmet, wie sich eine weitere Welle von Tränen den Weg bahnt.

Erfahrungen werden zur Weisheit

Frau Pilsberger spürt mit ihren feinen Antennen, wann es gut ist, wann alle Tränen geflossen sind. Mit Worten der Wärme und Güte leitet sie die junge Frau an, diese Erfahrungen zu Weisheit werden zu lassen. „Atmen Sie in ihr Herz und lassen es größer und größer werden.“ Nach einer Weile fügt sie hinzu „Schauen Sie, was für ein Bild auftaucht.“

Die junge Frau hält kurz inne. Sie will, dass ein Bild auftaucht, doch merkt schnell, dass das so nicht funktioniert. Erzwingen kann man nichts. Und genau in diesem Moment, genau dann, als sie loslässt, kommt aus der Tiefe ihres Herzens ein Bild, das nicht mit Worten beschreibbar ist, und ein tiefes, ehrliches und volles Gefühl der Ganzheit erfüllt ihren Körper, ihren Geist und ihre Seele. Sie ist ganz.

„Ist alles ok bei Ihnen?“ fragt Frau Pilsberger sanft die blonde Frau auf der Liege. „Ja“, gibt sie während eines langen und ruhigen Ausatmens zurück. „Ja, es ist alles gut. Es ist ganz ruhig in mir, friedlich. Ich spüre einen tieferen inneren Frieden.“

Die junge Frau, die so weit weg von sich war, kommt langsam runter und ist wieder bei sich. Ein Gefühl der Ganzheit ist aus ihrem Herzen entsprungen.

Frau Pilsberger führt die Behandlung weiter fort, berührt und bewegt die Energieströme im Kopf, Hals und ihrem Rücken und schließt mit der rechten Körperhälfte ab. Behutsam sagt sie „Ich lasse Sie ein paar Minuten ruhen“ und geht aus dem Raum.

Zwei Tage später, als die junge Frau diese Zeilen schreibt, weiß sie, dass das Gefühl der Ganzheit schon immer da war. Es schlummerte in ihrem Herzen und war nur verdeckt.

Sie hat das Gefühl der Ganzheit in sich verankert und jedes Mal, wenn sie den Fokus auf ihr Herz legt und in ihr Herz atmet, spürt sie das Gefühl der Ganzheit wieder. Sie kann es jederzeit abrufen.

Ein Fazit

Ich glaube fest daran, dass jeder dieses Gefühl der Ganzheit in sich trägt. Bei den meisten ist es nur verschütt gegangen und sie wissen nicht und haben es auch noch nie gespürt, dass es tatsächlich da ist. Doch das ist es. In jedem von uns. Es ist NUR überlagert von alten Energien.

Frauen wie diese wunderschöne Frau Pilsberger aus Nürnberg und Werkzeuge wie die VegetoDynamik sind dazu da, um es wieder aufzudecken. Das aufzudecken, was schon in uns vorhanden ist. Genau aus diesem Grund sind sie entwickelt worden. Sie sind dazu da, um uns zu unterstützen, gerade dann, wenn wir selbst nicht weiterkommen. Sie sind ein Geschenk, sie geben uns den Raum, unser wahres Selbst zu entdecken und zu entfalten.

Und vielleicht ist das auch der Grund, warum es uns manchmal so unglaublich schlecht geht, damit wir uns aufmachen. Uns auf die Suche nach uns selbst begeben, um den wahrhaftigen, den wahren Kern in uns zu finden und aus diesem heraus zu leben.

VegetoDynamik nach Margot Esser https://vegetodynamik.de/

Frau Pilsberger’s Praxis ‚Körper und Glück‘ in Nürnberg https://www.koerper-und-glueck.de/

Ähnliche Beiträge